Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 

5 Fragen an... Erich Rudigier

der Chef des Beschneiungsteams der Silvretta Seilbahnen in Ischgl erzählt uns von seinem Beruf als Schneimeister
1. Wann hast du mit diesem Beruf begonnen?

"Wir haben in Ischgl 1988 mit der ersten Beschneiung begonnen, genau 10 Jahre später habe dann ich meine Tätigkeit als Schneimeister aufgenommen und bin seit nunmehr 16 Jahren meinem Beruf treu geblieben"


2. Was gefällt dir am besten an deinem Beruf?

"Das Schönste am Beruf des Schneimeisters ist für mich die Abwechslung. Wir kümmern uns nicht nur um die technische Beschneiung des Gebiets, sondern widmen uns auch anderen Arbeitsabläufen wie Auswertungen von Statistiken am Computer, Überwachung der Speicherseen, Datenauswertung der Anlage und manches Mal auch den Reparaturen der Einzelteile."


3. Was suchst du in einem neuen Produkt?

"Neue Produkte wecken bei mir generell immer sehr starkes Interesse, da man ja immer neugierig auf Weiterentwicklungen ist. Für mich sind die wichtigsten Aspekte eines innovativen Produkts auf alle Fälle die Schalldämpfung bzw. der leise Betrieb des Schneeerzeugers und die Effizienz. Natürlich erfreut sich jeder Schneimeister über viel Schnee in kürzester Zeit bei gleichbleibender Qualität.


4. Wie kommt der Wunsch, Schneimeister zu werden?

"Mein eigentlicher Beruf ist Installateur, und somit ist mir der Leitungsbau schon sehr geläufig. Auch fasziniert mich die Welt des Wassers und bin in meiner Gemeinde als Wassermeister tätig. Ich überwache nicht nur die Pegelstände der Flüsse, sondern verwalte u.a. auch den Trinkwasserspeicher des Ortes. Bevor ich in Ischgl als Schneimeister begonnen habe, war ich für die Pistenrettung tätig und entdeckte dort die Arbeit des Schneimeisters."


5. Wie verbringst du deine freie Zeit?

"Da ich aus beruflichen Gründen mich nicht so sehr meiner Familie widmen kann, versuche ich in meiner freien Zeit so oft wie möglich mit meinen Kindern auf die Skipiste zu gehen, um ihnen bereits in frühen Jahren den Beruf des Schneimeisters schmackhaft zu machen."